Bildung

Trotz der bundesweit höchsten Ausgaben für Bildung haben sich die schulischen Leistungen der Berliner Kinder in den letzten zehn Jahren nicht verbessert. Die FDP Lichtenberg setzt sich für ein Ende der administrativen Bildungsexperimente und einen stärkeren Einfluss der Lehrer, Eltern und Schüler auf die Bildungseinrichtungen ein. Wir fordern mehr Freiheit für die Bildungseinrichtungen und ein Ende ihrer zersplitterten Finanzierung. Schulen und Kitas sind aus einem Topf zu finanzieren und dürfen auch nur einer Behörde unterstehen.

Zur Verbesserung der vorschulischen Bildung wollen wir folgende Maßnahmen umsetzen:

  • Die aufwändigen Genehmigungsverfahren für Kitas sind durch ein unbürokratisches Anzeigeverfahren zu ersetzen.
  • Freie Träger und Kita-Eigenbetriebe müssen gleichgestellt werden. Den Kita- Erziehern sind eine bessere Ausbildung und ständige Weiterbildung zu ermöglichen.
  • Die Bildungsleistungen der Kitas müssen regelmäßig überprüft werden. Kitas und Schulen müssen verstärkt zusammenarbeiten, um einen kontinuierlichen Bildungsprozess sicherzustellen.
  • Durch stärkere Zusammenarbeit der Kitas bei den Öffnungszeiten kann für berufstätige Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert werden.

Nur eine vielfältige Bildungslandschaft ermöglicht eine individuelle Förderung. Aus diesem Grund setzt sich die FDP Lichtenberg für eine selbstbestimmte Bürgerschule ein, in der Lehrer, Eltern und Schüler eigenverantwortlich den Lehrbetrieb gestalten und nicht von der Verwaltung gegängelt werden. Hierzu ist die gleichberechtigte Finanzierung von Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft herzustellen. Eltern sollen sich unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten für die beste Schule für ihre Kinder entscheiden können, egal ob öffentlich oder privat.

  • Die Budget-, Personal- und Gestaltungsfreiheit für die Schulen sollen von den Schulämtern auf die Schulkonferenzen übertragen werden.
  • Die exklusive Förderung einzelner öffentlicher Schulen ist einzustellen.
  • Die dabei frei werdenden Mittel sollen zur bedarfsgerechten Erhaltung von Schulstandorten verwendet werden.
  • Schulen, deren Anmeldezahlen weit über ihrer Kapazität liegen, sollen alle Möglichkeiten erhalten, ihre Kapazität zu erhöhen.
  • Ein Schulumzug darf erst nach einer Konsultation mit der Schulkonferenz beschlossen werden.
  • Jeder von Schließung betroffener Schule soll verbindlich eine Weiterführung in eigener Verantwortung, d. h. als Bürgerschule, angeboten werden.
  • Wir unterstützen die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung. Hierfür ist die Anzahl der barrierefreien Schulen zu erhöhen und die Anzahl der Plätze für Sonderschüler in den Grund- und Sekundarschulen anzupassen.
  • Die FDP Lichtenberg ist für den Erhalt der Gymnasien.

Die FDP Lichtenberg unterstützt die Berufsorientierung in den Schulen ab Klassenstufe 7. Durch die regelmäßige Teilnahme an Praktika, Berufsmessen oder Tagen der offenen Tür soll erreicht werden, dass sich mehr Jugendliche für einen der vielen neu geschaffenen Ausbildungsberufe entscheiden. Gleichzeitig nimmt dies den Bewerberdruck von bekannten Ausbildungsberufen und erhöht so die Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Je früher Jugendliche über die Berufsanforderungen Kenntnis bekommen, desto zielgenauer können Sie sich bereits in der Schule auf die Ausbildung vorbereiten.
www.fdp.de